Risikobewertung niederfrequenter elektromagnetischer Felder

Zitate und Abkürzungen

 

*)    extrem niederfrequente elektromagnetische Felder (ELFEMF)

**)  extrem niederfrequente Magnetfelder (ELFMF)

***)  IARC: Internationale Agentur für Krebsforschung,  eine Einrichtung der Weltgesundheits-organisation (WHO)

 

[1]  http://www.ssk.de/werke/volltext/1991/ssk9110.pdf

[2]  1992 Energy Policy Act (PL 102-486, Section 2118),   NIH Publication No 99-4493

[3]  WHO Fact Sheet N182.doc , Reviewed May 1998, EMF and Public Health, Physical 

       Properties and Effects on Biological Systems

[4]  Empfehlung der Strahlenschutzkommission, Grenzwerte und Vorsorgemaßnahmen zum 

      Schutz der Bevölkerung vor elektromagnetischen Feldern, , 4.7.2001

[5]  WHO, Environmental Health Criteria; 238, Extremely Low Frequency Fields, 2007

[6]  Empfehlung der Strahlenschutzkommission, Schutz vor elektrischen und magnetischen

     Feldern der elektrischen Energieversorgung und –anwendung, , 21./22.02.2008

[7]  http://www.bfs.de/de/elektro/nff/recht.html

[8]  European Commission, Directorate- General  for Health and Consumers, SCENIHR,  Health

      Effects of Exposure to EMF, adopted at 28th plenary of 19 January 2009 

[9]  European Commission, Directorate- General  for Health and Consumers, SCENIHR, 

      Research needs and methodology to address the remaining knowledge gaps on the 

      potential health effects of EMF, adopted at 3rd plenary of 6 July 2009 

[10] Forschungsprogramm des Bundesamts für Strahlenschutz, Zeitraum 2009-2013

[11] Entschließung des Europäischen Parlaments vom 2. April 2009 zu der

      Gesundheitsproblematik in  Zusammenhang mit elektromagnetischen Feldern 

      (2008/2211(INI)

[12] Executive Agency for Health and Consumers,  Contract Reference: 2009 62 03,

        Promoting healthy environments: ElectromagneticFields,  August 2010

[13] Zusammenfassung und Bewertung der Klausurtagung 2009 der Strahlenschutzkommission:

       „Risiken ionisierender und nichtionisierender Strahlung“, 28.4. 2010

[14] Vergleichende Bewertung der Evidenz von Krebsrisiken durch elektromagnetische Felder

       und Strahlungen, Stellungnahme der Strahlenschutzkommission, 14.4. 2011

[15] WELT AM SONNTAG, Nr.18, 1.5.2016

[16] Eine detaillierte Begründung für die Unzulänglichkeit dieser Methode und der resultierenden Konsequenzen ist weit außerhalb  des hier gegebenen Rahmens.  Nähere Informationen hierzu kann man z.B. via http://www.elektromagnetische-felder-risikobewertung.de  und  die dortigen Zitate finden.

Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) z.B.  schlägt hingegen zur Ergänzung der Grenzwerte zwingend Vorsorgemaßnahmen vor. Eine Reduzierung des Risikos könne in einfacher Weise dadurch erreicht werden, dass neue Stromtrassen geeignete Abstände zur Wohnbebauung einhalten. [ Jahresbericht des BfS 2011 S.46ff:  Neue Stromtrassen Quer Durch Deutschland, 16.11.2012 ]